Umfrage: Bundesbürger verfehlen selbst gesteckte Sparziele

(djd/pt). Fürs Sparen gibt es ganz unterschiedliche Motive: Wer genügend Geld auf der hohen Kante hat, kann im Falle eines Falles das Haus renovieren oder sich ein neues Auto anschaffen. Er kann den alten PC durch ein modernes Gerät ersetzen oder für die altersschwache Waschmaschine Ersatz besorgen. Ein noch wichtigeres Argument für die Bildung von Rücklagen ist allerdings inzwischen die private Vorsorge fürs Alter. Denn die gesetzliche Rente allein wird künftig kein angemessenes Ruhestandseinkommen mehr sichern.

Bundesbürger sind dennoch keine “Sparmuffel”

Obwohl die Sparanstrengungen der Bundesbürger unter diesen Voraussetzungen also eigentlich wachsen müssten, werden die Deutschen ihren selbst gesteckten Sparansprüchen derzeit nicht gerecht. Im Schnitt fehlen ihnen mehr als ein Drittel ihres Sparbetrages – konkret beträgt die Sparlücke 71 Euro im Monat – um ihrem Sparziel gerecht zu werden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von TNS-Infratest im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) zum Sparverhalten der Bundesbürger. “Auch wenn sie ihre individuellen Sparziele nicht erreichen, Sparmuffel sind die Deutschen deshalb nicht. Ganz im Gegenteil: Der Großteil der Bundesbürger weiß um die hohe Bedeutung der privaten Altersvorsorge”, erläutert Dr. Andreas Martin, Vorstandsmitglied des BVR.

Keine Trendwende in Sicht

Eine Trendwende beim Sparverhalten der Deutschen dürfte es in diesem Jahr nicht geben. Der BVR rechnet daher für 2014 mit einer unveränderten Sparquote von zehn Prozent, 2008 lag sie noch bei 11,5 Prozent. Zwar steigen die finanziellen Spielräume zum Sparen aufgrund der guten Konjunktur, die Anreize zum Sparen werden aber durch die niedrigen Zinsen gedämpft. “Die sinkende Tendenz stellt eine Gefahr für die angemessene finanzielle Altersversorgung der Bundesbürger dar. Gerade mit Blick auf die demografische Entwicklung benötigen wir statt einer fallenden eine steigende Sparquote”, so Martin. Ansonsten würden sich die Risiken von Altersarmut in Deutschland erhöhen.

(Foto: djd/BV Volksbanken/corbis)

djd-Text: 49619
System-ID: 26686

Kommentarfunktion nicht aktiv.