So können Sparer den niedrigen Zinsen ein Schnippchen schlagen

Das Geld sicher und gleichzeitig renditestark anlegen: Das ist der Wunsch vieler Sparer. Fünf Billionen Euro Vermögen haben die Deutschen bis heute angespart, dies hat die Deutsche Bundesbank errechnet. Obwohl die Sparrate kontinuierlich hoch ist, bleibt unterm Strich immer weniger übrig. Denn das historisch niedrige Zinsniveau lässt die Erträge von Zinsanlagen drastisch schrumpfen. Aktuell liegen die Renditen der meisten klassischen Geldanlagen wie Spar- und Termingelder sogar unterhalb der Inflationsrate. Die Folge: Vermeintlich sichere Anlagen entpuppen sich zuweilen als ihr Gegenteil, das investierte Vermögen verliert sogar an Kaufkraft und damit an tatsächlichem Wert.

Mit kontrolliertem Risiko Chancen nutzen

Doch auch im jetzigen Niedrigzinsumfeld lässt sich mehr aus dem Kapital machen. Dazu sollten sich Anleger zwei Punkte vor Augen führen: Zum einen gibt es immer noch attraktive Chancen für eine rentierliche Geldanlage. Diese sind nur nicht mehr so leicht zu finden. Zum anderen kann ohne eine gewisse Risikobereitschaft keine auskömmliche Rendite erzielt werden. Auch sicherheitsorientierte Anleger sollten daher ein Aktieninvestment in Betracht ziehen, das langfristig höhere Erträge bietet. Dies kann zum Beispiel eine Fondsanlage sein. Zusätzlicher Vorteil: Aufgrund der Streuung des Kapitals auf viele verschiedene Aktien durch das Fondsmanagement ist das Anlagerisiko hier noch einmal geringer als bei einem Investment in einzelne Aktien.

Clever kombinieren und die Rendite steigern

Für Anleger, die die Chancen am Wertpapiermarkt nutzen wollen und gleichzeitig Wert auf eine festverzinsliche Anlage legen, sind kombinierte Produkte eine clevere Alternative. So bietet beispielsweise die Volkswagen Bank direct eine Kombination aus festverzinslicher Anlage und Aktieninvestment an. Mit Kombi-Invest legen Anleger die Hälfte ihrer Anlagesumme in einen Sparbrief mit festem Zinssatz an. Für zwölf Monate bietet dieser einen attraktiven Zinssatz von 3,5 Prozent – diese Rendite findet man im festverzinslichen Bereich derzeit kaum. Die andere Hälfte des Kapitals wird in einen ausgewählten Investmentfonds investiert. Hierzu steht ein vielseitiges Angebot aus 35 von FERI Institutional Advisors empfohlenen Fonds verschiedener Anlageregionen, Risikoklassen und Anbietern zur Verfügung. Dabei sparen Anleger sogar 50 Prozent des Ausgabeaufschlages. Wer clever kombiniert, kann also auch in Zeiten niedriger Zinsen seine Rendite auf einem akzeptablen Niveau halten und die Chancen der Aktienmärkte nutzen. Mehr Informationen über “Kombi-Invest” gibt es unter www.volkswagenbank.de.

djd-Text: 45018pn
System-ID: 24658

Kommentarfunktion nicht aktiv.